„Auch künftig erhält jeder Versicherte alle medizinisch notwendigen Leistungen!“

Erwin Rüddel kritisiert Verunsicherung der Patienten

 

Berlin – Altenkirchen – Neuwied. „Alle Patientinnen und Patienten, die eine Knie- oder Hüftgelenk-Operation benötigen, erhalten diese auch. Das war in der Vergangenheit so, und das wird auch in der Zukunft so bleiben – und zwar unabhängig vom jeweiligen Alter der Patientinnen und Patienten. Dies ist zum Nutzen aller Patienten sichergestellt“, bekräftigt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Neuwied/Altenkirchen, Erwin Rüddel, zur aktuellen Berichterstattung in den Medien über die Begrenzung unnötiger Operationen.

Rüddel, der seine Fraktion unter anderem als Berichterstatter für „Verbraucherschutz im Gesundheitswesen“ im zuständigen Ausschuss des Parlaments vertritt, erklärt weiter: „Die bürgerlich-liberale Koalition plant gerade in diesen Tagen, den Krankenhäusern zusätzliches Geld für die Versorgung der Menschen zukommen zu lassen. Allein das macht deutlich, dass die gegenwärtige Diskussion in den Medien nichts anderes ist als der aus Wahlkampf-Motiven gespeiste unsinnige Versuch, die Menschen ohne Not zu verunsichern.“

 

Die Union stehe unverändert dafür ein, dass alle Versicherten in Deutschland unabhängig von Alter oder Einkommen sämtliche medizinisch notwendigen Leistungen erhalten. „Dazu gehören ausdrücklich auch Hüft- oder Knie-Operationen. Genau das gilt auch künftig ohne Wenn und Aber. Allerdings wollen wir die Menschen vor unnötigen OPs schützen, die nur vorgenommen werden, um Krankenhäusern oder Ärzten zusätzliche Einkommen zu verschaffen. Unsere Gesundheitspolitik dient dem Nutzen der Patienten, nicht aber der Gewinnmaximierung der Krankenhäuser“, betont Gesundheitspolitiker Erwin Rüddel.