Pressemitteilungen der CDU des Landkreises Neuwied

19.10.2018:

Erwin Rüddel bleibt Vorsitzender

des CDU-Kreisverbandes Neuwied

 

Christdemokratische Arbeit im Landkreis Neuwied wird mit großer Geschlossenheit weitergeführt.  

 

KREIS NEUWIED. Die Mitglieder des CDU-Kreisverbandes Neuwied kamen zu ihrem Kreisparteitag in Leutesdorf zusammen, um einen Vorstand für die Arbeit in den nächsten beiden Jahren zu wählen. Im voll besetzen Saal gab der alte und neue Kreisvorsitzende Erwin Rüddel, MdB einen Rückblick auf die vielfältige Arbeit des Kreisverbandes Neuwied.

 

Einen Schwerpunkt der zurückliegenden zwei Jahre bildeten die Wahlen im Landkreis Neuwied. „Die CDU Neuwied ist die Kommunalpartei in Rheinland-Pfalz“ stellte Erwin Rüddel fest, denn mit Achim Hallerbach stellt die CDU den Landrat im Kreis Neuwied, Oberbürgermeister Jan Einig hat die Oberbürgermeisterwahl in der Stadt Neuwied gewonnen, Michael Christ ist Bürgermeister in Asbach geworden und Erwin Rüddel wurde wieder mit einem starken Ergebnis als Direktkandidat in den Deutschen Bundestag gewählt. „Wir müssen die Menschen weiter davon überzeugen, dass wir uns in großer Geschlossenheit und mit neuen Ideen für eine gute Zukunft des Kreises Neuwied sowie seinen Gemeinden einsetzen“, unterstrich Erwin Rüddel mit Blick auf die anstehenden Kommunalwahlen im Mai 2019 und rief den Parteifreunden in Leutesdorf zu: „Unser Ziel muss sein, dass in keinem Rat ohne die CDU Politik gemacht werden kann.“

 

Inhaltlich habe sich der CDU Kreisverband Neuwied intensiv um den Breitbandausbau bemüht, die Fusionen der Rheingemeinden sowie Waldbreitbach/Rengsdorf immer konstruktiv und kritisch begleitet. Eine starke Stimme bildet die CDU zudem im Kampf gegen den Bahnlärm im Mittelrheintal und Veranstaltungen zur inneren Sicherheit hätten immer wieder gezeigt, dass das Thema Polizeiausstattung des Landes ein wichtiges Thema für die Bürger sei. Eine kontroverse Diskussion habe die Kreis-CDU zum Thema Mittelrheinquerung angestoßen. „Wir müssen als CDU Orientierung geben und wir müssen zu dem stehen, was wir für richtig halten“, erklärte Rüddel auch mit Blick auf öffentliche Diskussionen. Das Thema Integration wurde mit profilierten Fachleuten immer wieder beleuchtet und für Rüddel steht dabei fest: „Gerade weil es in Deutschland unterschiedliche Kulturen, Religionen und Lebensstile gibt, brauchen wir die Rückbindung an unumstößliche Werte. Einen Kodex, der allgemein als gültig akzeptiert ist: Freiheit und Menschenrechte, Rechtsstaat und Demokratie!“ Mit der Gründung des Gesundheitsnetzwerk Rhein-Wied nimmt sich die CDU im Landkreis Neuwied auch dem wichtigen Thema der ärztlichen Versorgung auf dem Land an. Erwin Rüddel steht als Vorsitzender des Gesundheitsausschusses auch bei diesem Thema als erfahrener Experte an der Seite der Kommunalpolitiker.

 

Blick nach Berlin

 

Die Christdemokraten beim Kreisparteitag erhielten zudem einen Blick auf die aktuelle Situation in Berlin. In seinem Bericht sagte Rüddel klar und deutlich: „Ich befürchte, wir stehen in Deutschland vor schweren Monaten.“ Rüddel bilanzierte die inhaltlichen Erfolge, die seit der Koalitionsvereinbarung von der Bundesregierung erarbeitet wurden, aber die emotionale Sicht auf Deutschland sei bei den Bürgern aktuell eine andere und diesen Eindrücken müsse sich Politik stellen. „Selbstvertrauen und Zuversicht – beides braucht die Union in einer Zeit, in der die Zersplitterung der Parteienlandschaft die politische Stabilität der Nachkriegszeit dauerhaft in Frage stellt und am Horizont die Gefahr der strukturellen Unregierbarkeit droht“ und der Bundestagsabgeordnete erklärte in Richtung SPD: „Ich kann nur sagen: Überlassen wir die SPD ihrem Schicksal und sehen stattdessen zu, dass wir uns in Bund und Land endlich wieder in die Nähe der 40-Prozent-Marke arbeiten! Diese SPD hat keine Zukunft. Frau Nahles ist im Grunde bereits genauso gescheitert wie zuvor der 100-Prozent-Schulz, und dem Nachfolger oder der Nachfolgerin von Frau Nahles wird es nicht anders ergehen.“

 

Kontinuität im Kreisvorstand

 

Geschlossenheit demonstrierten die Delegierten auch bei der Wahl des neuen Kreisvorstandes. Erwin Rüddel wurde mit starken 97 Prozent in seinem Amt als Kreisvorsitzender bestätigt. Auch die weiteren Wahlen waren von dieser Geschlossenheit geprägt, sodass Martin Hahn und Viktor Schicker als stellvertretende Vorsitzende und Jörg Röder als Schatzmeister dem Kreisvorstand angehören. Neu in den Kreisvorstand gewählt wurde Mitgliederbeauftragte Ulrike Jossen. Im Amt bestätigt wurden zudem Kreispressesprecher Pascal Badziong und Kreisschriftführerin Michaela Woermann. Die 12 Beisitzerinnen und Beisitzer des Kreisvorstandes bilden die Gemeinden und Stadt des Kreisverbandes ab: Markus Blank, Martin Buchholz, Andreas Buss, Horst Ewenz, Markus Harf, Hella Holschbach, Julian Kettemer, Martin Monzen, Wolfgang von Keitz, Dennis Schneider, Gisela Stahl und Stefan Vomweg.

 

21.09.2018:

 

CDU-Kreisverband Neuwied bereitet sich auf die Europawahlen vor

 

Europakandidaten zu Gast beim Kreisparteitag in Waldbreitbach

 

 

 

Kreis Neuwied. Die Mitglieder des CDU-Kreisverbandes Neuwied kamen zu einer Mitgliederversammlung zusammen, um die Vertreter zur Landesvertreterversammlung für die Aufstellung der Bewerberinnen und Bewerber für die CDU-Landesliste der Europawahlen 2019 zu wählen.

 

Kreisvorsitzender und Bundestagsabgeordneter Erwin Rüddel skizzierte zuvor die Besonderheit der bevorstehenden Wahl zum Europäischen Parlament im Mai 2019: „Wir haben erstmals seit 50 Jahren eine realistische Chance, wieder einen deutschen Politiker an die Spitze der EU-Kommission zu stellen. Und der Kandidat kommt sogar aus den Reihen der Union: der Europapolitiker Manfred Weber, einer der stellvertretenden Vorsitzenden der CSU und Fraktionschef der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, hat gute Aussichten, im kommenden Jahr Jean-Claude Juncker zu beerben und neuer Kommissionspräsident der EU zu werden.“ Rüddel unterstrich zudem die Bedeutung der Europawahl für den Kreis Neuwied, denn „ich verspreche mir von dieser Kandidatur zusätzlichen Schwung für unseren Wahlkampf im nächsten Frühjahr und auch einen Schub für die gleichzeitig stattfindenden Kommunalwahlen hier in unserer rheinland-pfälzischen Heimat.“ MdB Erwin Rüddel fand bei seiner Analyse der aktuellen Europapolitik auch kritische Worte: „Das Europa von heute ist nicht mehr das Europa von vor zehn Jahren. Es sind Risse sichtbar geworden. Wenn wir ehrlich sind, dann befindet sich die EU sogar in einer Krise, die gleich mehrere Gesichter hat.“ Den Blick fest nach vorne gerichtet, schwor Rüddel die Christdemokraten aus dem Kreis Neuwied auf die anstehenden Europawahlen ein und sagte: „Noch hält ein starkes Band aus Mentalität, Kultur und Geschichte Europa zusammen. Entscheidend wird unser unbedingter Wille zur gemeinsamen Gestaltung der Zukunft sein. Wir werden zu streiten und zu diskutieren haben über die beste Form der Zusammenarbeit, nicht aber über den Zusammenhalt Europas!“

 

Den Willen zur Gestaltung bewiesen auch die anwesenden Bewerberinnen und Bewerber für die Wahl zum Europäischen Parlament aus dem Bezirksverband Koblenz-Montabaur: Ralf Seekatz, Rita Lanius-Heck, Dr. Adrian Nitsche, David Wollweber und Marc Scherhag, der an diesem Abend von Kreisvorsitzendem Leo Biewer vorgestellt wurde. MdEP Dr. Werner Langen, der 15 Jahre als Europaabgeordneter in Brüssel und Straßburg gewirkt hat, tritt bei der nächsten Wahl nicht mehr an.

 

BUZ: Gäste und Kreisvorstandsmitglieder bei der Mitgliederversammlung des CDU Kreisverbandes Neuwied: (v.l.n.r.) MdB Erwin Rüddel (Kreisvorsitzender), Ralf Seekatz, Viktor Schicker (Stellv. Kreisvorsitzender), Dr. Adrian Nitsche, Rita Lanius-Heck, Martin Hahn (Stellv. Kreisvorsitzender), Jan Einig (Oberbürgermeister Stadt Neuwied), David Wollweber und Achim Hallerbach (Landrat Kreis Neuwied).

 

21.09.2018:

Urgesteine der Neuwieder CDU geehrt

 

CDU-Kreisverband dankt langjährigen Mitgliedern

 

Kreis Neuwied. „50, 60 und 65 Jahre Mitgliedschaft in einer Partei zeugen von großer Kontinuität und Vertrauen“, so Kreisvorsitzender Erwin Rüddel, MdB bei der Ehrung Neuwieder Christdemokraten. Ehrungen von verdienten und langjährigen Parteimitgliedern gehören beim CDU-Kreisverband Neuwied zu den besonderen Momenten fernab des politischen Tagesgeschäfts. Im Rahmen des Kreisparteitages in Waldbreitbach wurden Winfried Heimann (Dattenberg), Gregor Pütz (Rheinbrohl), Hermann W. Schäfer (Neuwied), Wolfgang Reeder (Unkel), Dieter Rollepatz (Neuwied), Joachim Herudek (Kasbach-Ohlenberg) und Franz Robert Herbst (Neuwied) für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Kreisvorsitzender Erwin Rüddel konnte außerdem den Herren Heinrich Schwarz (Erpel), Fritz Hohn (Leutesdorf), Werner Senk (Erpel), Gregor Schulte (Erpel) sowie der einzigen Dame in der Runde der Jubilare, Marlies Skibbe-Zwick (Leutesdorf), zu ihrem 60-jährigen Jubiläum in der Christlich Demokratischen Union Deutschland gratulieren.

 

„Die Jubilare haben alle Verantwortung in unserer Partei übernommen und jeder für sich zum Erfolg vor Ort, im Kreis und somit in unserem Land beigetragen“, betonte Erwin Rüddel bei der Verleihung der Ehrennadel sowie der Urkunden von Landesvorsitzender Julia Klöckner und Bundesvorsitzender Dr. Angela Merkel. Auf 65 Jahre Parteizugehörigkeit bei der CDU kommen Werner Kinne (Neuwied) und Eduard Honnef (Leubsdorf). „Wir können den Urgesteinen unserer Partei dankbar sein, dass sie auch in schweren Zeiten bei der Stange geblieben sind und sich für das Allgemeinwohl eingesetzt haben“, dankte Rüddel. Viele der Geehrten haben in den vergangenen Jahrzehnten ehrenamtliche oder hauptamtliche politische Funktionen begleitet, sich in den Ortsvorständen ihrer Heimatverbände engagiert und stets als Vorbild für die nachfolgenden Generationen fungiert. Zu den ersten Gratulanten zählte auch Staatsminister a.D. und Ehrenvorsitzender, Heinz Schwarz, der auf viele gemeinsame Aktionen mit seinen Mitstreitern zurückblicken konnte.

 

BUZ: Gelebte Parteigeschichte mit den Jubilaren des CDU-Kreisverbandes Neuwied und Vorsitzendem Erwin Rüddel, MdB.